Menu
Close
DE

Hitzeschlag – Was tun, wenn’s zu heiss wird

Das Thermometer klettert wieder in die Höhe. Und die Sonnenanbeter zieht es nach draussen. Was aber, wenn die Hitze richtig zuschlägt? Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei ungewohnt hohen Temperaturen gut durch die Sommertage.

Hitzeschlag
Auch wenn man keinen Durst verspürt, sollte man bei Hitze unbedingt regelmässig trinken. ISTOCKPHOTO

Bei 20 bis 25 Grad fühlt sich unser Körper am wohlsten. Ist es zu kalt, muss er viel Energie aufwenden, um sich zu erwärmen. Ist es zu heiss, verbraucht er übermässig Kraft damit, sich herunter zu kühlen, indem er die Schweissproduktion ankurbelt.

 

Schwitzen ist nämlich anstrengend. Ein guter Tipp für heisse Tage sind deshalb Ruhepausen. Vielleicht kennen Sie es aus der Sauna; nach einem Durchgang muss man sich auch erst mal ausruhen. Da man oft bei Hitze auch nicht gut schlafen kann, erhöht dies die Erschöpfung am Tag. Gelegentliche Ruhepausen tagsüber oder ein Mittagsschläfchen sind dann genau das Richtige.

 

Die goldene Regel: Viel trinken!

 

Da Schwitzen ausserdem austrocknet, lautet die Devise: Viel trinken! An heissen Tagen sollte man umso mehr auch dann regelmässig etwas trinken, wenn man keinen Durst hat – und zwar am besten Wasser oder lauwarmen ungesüssten Tee. Auf eiskalte Getränke hingegen reagiert der Körper damit, dass er sich erwärmt, was wiederum Kraft kostet. Kaffee entzieht dem Körper übrigens kein Wasser, Alkohol dagegen schon.

 

Wenn sich der Körper nicht mehr selber kühlen kann

 

Trotz Ruhepausen, Sonnenhüten und erfrischenden Getränken kann es in den schlimmsten Fällen zu einem Hitzschlag kommen – vor allem bei körperlicher Anstrengung in heisser Umgebung. Der Hitzschlag darf nicht mit einem Sonnenstich verwechselt werden und ist wesentlich gefährlicher. Die Körpertemperatur kann sich im Gegensatz zum Sonnenstich bis auf 40 Grad Celsius und mehr erhöhen. Dies weil grosse Anstrengung in Kombination mit starker Hitze das Temperatur-Regulationssystem des Körpers ausser Gefecht setzen kann. Zum Beispiel versagt dann die Schweissproduktion und es kommt zu einem Wärmestau.

 

Hitzschlag vs. Sonnenstich

 

Warnzeichen für einen Hitzschlag sind oft Krämpfe und Bewusstseinstrübungen, manchmal ist der Betroffene aber auch „nur“ völlig ermattet. Der Pulsschlag ist hoch, die Haut heiss und trocken. Ein Hitzschlag ist ein Notfall und erfordert sofortiges Handeln:

 

  • Bringen Sie den Betroffenen sofort an einen kühleren Ort
  • Rufen Sie einen Notarzt.
  • Kühlen Sie den ganzen Körper des Betroffenen mit feuchten Tüchern.
  • Kontrollieren Sie Atmung und Bewusstsein.
  • Im Notfall leisten Sie Erste Hilfe.
     

Weniger gefährlich als ein Hitzschlag ist der Sonnenstich. Diesen fängt man sich nicht aufgrund zu grosser Anstrengung ein, sondern durch übermässige Sonnenbestrahlung des Kopfes oder Nackens. Im Gegensatz zu einem Hitzschlag reagiert der Körper bei einem Sonnenstich nicht mit Fieber sondern mit folgenden Symptomen:
 

  • Kopfschmerzen
  • Nackensteifigkeit
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Hitzegefühl im Kopf
  • Schwindel, Unruhe


Einen Sonnenstich kuriert man am besten an einem kühlen Ort aus, erfrischt seinen Körper mit einer kühlen Dusche und sollte viel trinken. Bei mangelnder Besserung am folge Tag sollte ein ärztlicher Rat eingeholt werden.

 

Lassen Sie es an heissen Tagen also möglichst ruhig angehen und versuchen Sie, Hektik und körperliche Anstrengung zu vermeiden. Trinken Sie viel, am besten Wasser und ungesüssten Tee. Auch Obst unterstützt den Flüssigkeitsaustausch. Tragen Sie einen Sonnenhut und leichte Kleidung, die den Körper vor der Sonne schützt. Dann kann es losgehen an die Wärme.

print
Drucken