Menu
Close
DE

Jeden Tag gut essen mit Meal Prep – 7 Tipps

Smart und gesund durch die ganze Woche? Mit dem Trend Meal Prep kann das funktionieren. Warum das gute alte Vorkochen Ihre Ernährung und Ihren Alltag positiv beeinflusst und wie es am besten gelingt, lesen Sie in unseren 7 Tipps.

 

Meal Prep. ISTOCKPHOTO.
Von wegen altmodisch: Essensvorbereitung liegt voll im Trend. ISTOCKPHOTO.

Wer wünscht sich nicht, auch an stressigen Tagen gesund und lecker zu essen? Meal Prepping heisst, sein (Mittag-)Essen für ein paar Tage oder sogar die ganze Woche vorzubereiten. So weiss man genau, was in den täglichen Mahlzeiten steckt und isst dabei auch noch nachhaltig und gesund. Zeit und Geld spart das Vorkochen ausserdem. Wir haben einige Tipps für Ihren Meal-Prep-Einstieg gesammelt:

 

1. Gut planen

Was wollen Sie essen? Überlegen Sie in Ruhe, was Sie kochen und für wie viele Tage Sie es vorbereiten möchten. Dabei können Sie auch Frühstück und Abendessen miteinplanen. Schreiben Sie eine Einkaufsliste, so vergessen Sie am Ende nichts. 

 

2. Zutaten mehrfach verwenden

Wer ambitioniert ist, kocht für jeden Tag etwas anderes vor. Am besten entscheiden Sie sich jedoch für frische Lebensmittel, die gleich in mehrere Rezepte passen. Damit sparen Sie sich Zeit und ausserdem Platz im Kühlschrank. Verschiedene Kräuter und Gewürze sorgen für Abwechslung. Und: Vorgekochte Sattmacher wie Reis, Linsen oder Couscous lassen sich fast immer einsetzen. 

 

3. Die passende Box wählen

Damit Sie Ihre Mahlzeiten nicht nur aufbewahren, sondern auch zur Arbeit mitnehmen können, eignen sich Lunchboxen aus Chromstahl oder Glas oder auch Einmachgläser. Besonders praktisch sind Dosen mit verschiedenen Fächern.

 

4. Meals richtig stapeln

Wer das Essen in einem Glas oder einer einfachen Box aufbewahrt, sollte die Lebensmittel in einer bestimmten Reihenfolge stapeln, damit alles knackig und frisch bleibt. Saucen und Dressings immer ganz unten einfüllen oder gleich separat mitnehmen. Dann Lebensmittel wie Hülsenfrüchte oder Couscous und erst zum Schluss Früchte und Gemüse hinzugeben.

 

5. Kühlen und einfrieren

Die meisten Lebensmittel lassen sich sehr gut drei Tage lang im Kühlschrank aufbewahren. Für den vierten und fünften Tag sollten die Mahlzeiten besser eingefroren werden. Besonders gut geht das mit Suppen, Curries und Eintöpfen. 

 

6. Mit Bedacht einkaufen 

Meal Prep spart Zeit und Stress beim Einkaufen. Nutzen Sie die gewonnene Muse und wählen Sie sorgfältig aus. Achten Sie zum Beispiel auf Bio-Siegel, kaufen Sie regionale Produkte und lassen Sie sich von Früchten und Gemüse der Saison inspirieren. Mit der richtigen Planung kaufen Sie nur das, was Sie wirklich brauchen. Und werfen am Ende weniger oder gar nichts mehr weg. 

 

7. Zusammen kochen 

Noch keine Pläne fürs Wochenende? Wie wäre es mit gemeinsam kochen? Am besten schon samstags einkaufen und den Sonntag zum Meal-Prep-Tag machen. Wenn man zu zweit, dritt oder viert schnippelt, kocht und einpackt, macht es gleich doppelt Spass. Und es bleibt auch noch viel Zeit für anderes.

print
Drucken